Altengronau

36 hochwertige Bilder von Altengronau, dem jüdischen Friedhof und dem Marmorwerk, einem verfallenden Industriebetrieb.

Altengronau liegt am nordöstlichen Rand des Spessarts. Im Ort selbst sind die alte Sinnbrücke, die Huttenburg (vorletztes Bild) und die ev. Kirche mit der danebenliegenden Bäckerei zu nennen. Letztere hat ein sensationelles Preis-Leistungsverhältnis. Alleine wegen ihr lohnt es, den Ort anzusteuern.
Im Vordergrund des letzten Bildes ist die stillgelegte Bahnstrecke Jossa – Wildflecken.

Oberhalb des Ortes liegt der jüdische Friedhof. Der ältere Teil wurde im 17. Jhd angelegt und ist heute von Wald überwachsen. Der anschließende neuere Teil wurde bis 1937 belegt.

Im Marmorwerk wurden von ca 200 Beschäftigten Steine aus aller Welt geschnitten und bearbeitet. 1985 musste das Unternehmen Konkurs anmelden. Die Inder und ihre Kinder erledigen solche Arbeiten billiger. Heute könnte das Gelände ein Denkmal für die Zeit vor der Globalisierung sein.

Es ist nicht meine Art, in leerstehende Gebäude einzubrechen. Hier aber war das Areal kaum geschützt; die Zugänge standen halboffen. Deshalb habe ich es für vertretbar gehalten, mal reinzuschauen.

In das Werk integriert war das ehemalige Wasserschloss, das heute ebenfalls in einem baufälligen Zustand ist (letztes und vorletztes Bild).