Kloster Neustadt am Main

Neustadt am Main

Die Klosterkirche Neustadt am Main

Die wuchtige Klosterkirche und heutige Pfarrkirche von Neustadt am Main wurde in der 2. Hälfte des 19. Jhds erbaut. Der Vorgängerbau war durch Blitzschlag vollständig niedergebrannt.

Im Inneren der Kirche sind an den Wänden Gruppen-Reliefs und Grabmäler aus dem Vorgängerbau angebracht. Das letzte zeigt Karl den Großen, der bei der Einweihung eines dieser Vorgängerbaue anwesend war.

Seit dem 8. Jahrhundert wurde auf dem Gelände des Klosters Neustadt gebaut.

Das Lapidarium

Aus der Kirche gelangt man über eine Treppe direkt in einen Museumsraum. Hier werden Gesteinsfragmente der karolingischen und romanischen Bauten der ehemaligen Benediktinerabtei  gezeigt. Außerdem eine aus dem Jahr 1331 stammende Glocke der ehemaligen Pfarrkirche auf dem Michaelsberg.

Auffälligstes Ausstellungsstück ist der Gertrauden-Mantel. Er soll der heiligen Gertraud/Gertrud gehört haben. Diese wird auch mit der Gründung des Klosters in Verbindung gebracht. Beides stimmt wohl nicht. Der Mantel ist einige hundert Jahre jünger. Er wurde wohl von den Mönchen angeschafft, um eine beeindruckende Reliquie vorweisen zu können. Diese wurde verehrt und generierte Spenden von den Pilgern.

  • Lapidarium Neustadt am Main
  • Lapidarium Neustadt am Main
  • Lapidarium Neustadt am Main
  • Gertraudenmantel Kloster Neustadt
  • Gertraudenmantel
  • Gertraudenmantel Borde

Neustadt am Main: Die Michaelskirche

Auf dem Michaelsberg über Neustadt steht die Michaelskirche. Was man heute sieht, ist der vierte Kirchenbau an diese Stelle. Hier liegt wohl die Keimzelle des Klosters Neustadt.